Die Mit­tel­stands- und Wirt­schaft­ver­ei­ni­gung der CDU/CSU, MIT Kreis Ahr­wei­ler, war zu Besuch bei der Fir­ma Meden­tis medi­cal GmbH in Bad Neuenahr-Ahr­wei­ler.

Meden­tis medi­cal ist ein inter­na­tio­nal täti­ges Unter­neh­men mit Schwer­punkt in der den­ta­len Implan­to­lo­gie, der ästhe­ti­schen Zahn­me­di­zin und der CAD/CAM gefer­tig­ten Pro­the­tik mit Sitz in Bad Neuenahr-Ahr­wei­ler Seit 2004 ver­kauft das Unter­neh­men als Her­stel­ler des ICX-Zahn­im­plan­tat-Sys­tems und mit dem ICX-Den­ta5-Sys­tem für pati­en­ten-indi­vi­dul­le Abut­ments in mehr als 40 Län­der.

Es ist inzwi­schen auf 100 Mit­ar­bei­ter in Deutsch­land und wei­te­ren 300 Mit­ar­bei­tern im Aus­land ange­wach­sen, und nach der Geschäfts­lei­tung dür­fen ger­ne noch wei­te­re hin­zu­kom­men. Für sei­ne Unter­neh­mens­plä­ne, vor allem die Digi­ta­li­sie­rung betref­fend, braucht das Unter­neh­men gut aus­ge­bil­de­tes Per­so­nal. “Das ist aber schwer zu krie­gen”, berich­tet sein Geschäfts­füh­rer Alex­an­der Scholz den zahl­reich ver­tre­te­nen und inter­es­sier­ten Mit­tel­ständ­ler. Dar­um plant er eine eige­ne Aus­bil­dungs­rei­he. Gibt es wei­te­re Plä­ne? “Ich habe immer irgend­wel­che Plä­ne. Aber wenn sich etwas ändert, reagie­ren wir immer auf den Markt.” Und das, wie immer, schnell und fle­xi­bel

Die Idee für sein Unter­neh­men kam Alex­an­der Scholz schon vor mehr als 25 Jah­ren in sei­ner Zahn­tech­ni­ker­meis­ter­aus­bil­dung. “Damals wur­de mir klar, das Implan­ta­te die Zukunfts­mo­to­ren der Den­tal­welt wer­den”, sagt der Fir­men­grün­der. Um Kon­takt zu poten­zi­el­len Kun­den für sei­ne Fir­ma auf­zu­bau­en, arbei­te­te er zunächst im Außen­dienst eines Zahn­im­planta­ther­stel­lers. Er ent­deck­te sein Ver­triebs­ta­lent, stieg auf, wech­sel­te zu ande­ren Unter­neh­men. Schließ­lich war er als Busi­ness Deve­lop­ment Mana­ger DACH für Nobel Bio­ca­re tätig und spä­ter in einer Zahn­arzt­pra­xis, als einer der ers­ten Pra­xis­ma­na­ger in Deutsch­land.

Doch sein Wunsch, selb­stän­dig zu arbei­ten, war stär­ker: Bei der Unter­neh­mens­grün­dung pro­fi­tier­te er von sei­ner umfang­rei­chen beruf­li­chen Erfah­rung in der Zahn­tech­nik, der Den­tal­in­dus­trie und im Zahn­arzt­pra­xis­ma­nage­ment. Das gesam­mel­te Wis­sen hilft ihm bis heu­te bei der Ent­wick­lung eines guten Geschäfts­mo­dells. Die star­ke Aus­rich­tung an Kun­den­wün­schen ist eine Mar­ke­ting­stra­te­gie des Unter­neh­mens.

Auf dem Rund­gang durch das Unter­neh­men erklärt Zahn­tech­ni­ker­meis­ter Micha­el Schul­te-Kar­ring stolz, dass der Erfolg des Unter­neh­mens nicht nur auf tech­ni­sche Aspek­te zurück­zu­füh­ren sei, son­dern ins­be­son­de­re auch dar­auf basiert, dass ein enger Kon­takt zu den Anwen­dern wie Chir­ur­gen, Pro­the­ti­ker und Tech­ni­ker bestehe, die sich inzwi­schen ihre Pro­duk­te gegen­sei­tig emp­feh­len wür­den. 

Elmar Lersch bedank­te sich für die her­vor­ra­gen­de Fir­men­prä­sen­ta­ti­on bei den Her­ren Alex­an­der Scholz und Tors­ten Knieps mit einem guten und edlen Trop­fen Rot­wein von der Ahr und ver­sprach in Anwe­sen­heit des Wirt­schafts­för­de­rers Tino Hacken­bruch, solch inno­va­ti­ve mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men ger­ne zu unter­stüt­zen, wo immer es mög­lich sei. Denn sie wür­den in unse­rem Kreis nach­hal­ti­ge Arbeits­plät­ze für die Zukunft unse­rer Bevöl­ke­rung schaf­fen.